Samstag, 5. April 2014

Rhabarber-Tarte


Endlich! es ist Frühling und das bedeutet, es ist RHABARBER-Zeit!
Jedes Jahr  freue ich mich auf diese tolle Zeit, wenn die Obstbäume blühen und die Rhabarber- Erdbeer und Spargel- Zeit beginnt!
Heute starte ich mit Rhabarber...
ich liebe diese fruchtig-sauren Stangen und sie sind sooooo vielseitig.
Heute habe ich eine wunderschöne Rhabarber-Tarte für Euch,
aus der super schönen Zeitschrift: Sweet Dreams





Hier kommt das Rezept:
für eine Form 26 cm

400g Mürbeteig ( selbst gemacht o. Kühlregal)
3 Eier
375 ml Milch
110g Zucker
30g Stärke
1/2 TL Vanille-Extrakt ( ich habe 1/2 Vanilleschote genommen)
3 Stangen Rhabarber
1 EL Pistazien

Eine gefettete Tarteform mit Mürbeteig auskleiden und für 30. Min. in den Kühlschrank stellen.
Eier mit Milch, 75g Zucker, Stärke,sowie die Vanille in einem Topf miteinander verquirlen und unter Rühren erhitzen, bis die Creme dicklich wird. In eine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen.
Ofen auf 180° vorheizen. Teigboden ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Rhabarber in schräge ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Mit 35g Zucker mischen, 15 Min. Saft ziehen lassen. Rhabarber abtropfen lassen und den gewonnenen Saft auffangen.
Ofen auf 200° vorheizen. Vanillecreme auf den Boden streichen und den Rhabarber darauf verteilen. Tarte für 20 Min. in den Ofen.
Rhabarbersaft sirupartig einkochen und auf die fertige Tarte geben und abkühlen lassen.
Mit Pistazien bestreuen.






Habt es schön und lecker!
Liebste Grüße,
Eva-Maria

Kommentare:

  1. Das sieht ja verlockend aus und ich mag auch Rhabarber sooooo gerne und die Zeitschrift Sweet Dreams auch.
    Lass es dir schmecken.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annerose,
      die Tarte ist sehr lecker!
      nicht zu süß und nicht zu sauer!
      (aber beim nächsten mal koche ich einfach einen Vanillepudding und gebe diesen auf die Tarte)
      liebe Grüße,
      Eva-Maria

      Löschen
  2. Hhhmmmm irgendwie hab ich den Geruch von Rhabarberkuchen in der Nase... Nur leider nicht auf dem Teller :-), wie immer wunderbare Bilder von Dir! Danke fürs tolle Rezept!! Das muss ich unbedingt mal backen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim nachbacken!
      und einen schönen Sonntag!
      Eva-Maria

      Löschen
  3. Eva-Maria . einfach ein Traum .... wow !

    Ganz herzliche Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
  4. Seit Jahren haben wir eine Rhabarberpflanze im Garten, die uns stangenweise beglückt. Im letzten Jahr gab´s Sirup daraus. In diesem????
    Dein Kuchen sieht wie alles was Du uns hier zeigst wieder hammer aus. Und dass der auch schmeckt ... keine Frage.

    Herzlichst in die neue Woche,
    Steph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rhabarber-Sirup...hört sich super an!
      Liebe Grüße,
      Eva-Maria

      Löschen
  5. Liebe Eva Maria,
    hmmmm und auch noch so schön fotografiert!!! Also da komm ich bestimmt wieder ... zum Augennaschen!!
    Hab auch du eine wunderbare Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Am Wochenende wird mal Muttis Garten abgecheckt, hoffentlich wächst da schon genug Rhabarber, das sieht nämlich superlecker aus! Und so hübsch mit den ordentlich eingerichteten Scheibchen :) Vielleicht pimp ich das Ganze noch mit etwas Rhabarbersirup von letztem Jahr, hehe.
    Liebe Grüße, Sabine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      das hört sich super an...
      viel Spaß dabei !
      Liebe Grüße,
      Eva-Maria

      Löschen
    2. Mmmmh, war die lecker! Danke für das supergute Rezept! Die ganze Familie war begeistert, trotz Rhabarber :D Ab sofort mein neues Lieblings-Rhabarber-Rezept!
      http://woszumessn.blogspot.de/2014/04/rhabarber-pistazien-tarte-uberzeugt-den.html
      Liebe Grüße, Sabine =)

      Löschen
    3. Hallo Sabine,
      finde ich großartig , dass Euch die Tarte so gut geschmeckt hat:-)
      Liebe Grüße,
      Eva-Maria

      Löschen